Erste Reha mit 21 Jahren

Der erste Tag in der Moritz Klinik (ja, es wird außeinandergeschrieben – auch, wenn mir die Augen brennen, wenn ich das lese) in Bad Klosterlausnitz ist fast vorüber und ich muss sagen, dass es ein äußerst spannender Tag war mit viel zu vielen Informationen auf einmal.

Ich bin heute morgen gegen um 10 mit meiner Mutter in der Klinik angekommen, habe mich am Empfang gemeldet, einen Gutschein für einen Kaffee bekommen und musste erst einmal warten. Nachdem ich dann einen Stoffbeutel der Klinik mit einem Pamphlet von Informationen bekam, holte mich eine Schwester ab und hat mich in die Abteilung für die Neurologie auf mein Zimmer gebracht. Bis zum Schluss hatte ich Angst, dass ich ein Doppelzimmer habe aber es stellte sich heraus, dass es soetwas hier gar nicht gibt.

Nach einigen Messungen und Gesprächen mit Ärzten, die mit Reflextests und Sehtests verbunden waren, wurde ich entlassen und habe erst einmal das Essen der Cafeteria genossen. Also… Sozusagen.. Es hat nicht schlecht geschmeckt aber das Wort geschmacksneutral trifft es eher als das Wort lecker. Später folgte ein Gespräch mit der Oberärztin, die sich auch nochmal ein Bild von der neuen (wahrscheinlich innerhalb dieses Gebäudes jüngsten) Patientin machen wollte. Bei der „Willlkommensveranstaltung“, die für alle Neuankömmlinge gemacht wurde, wurde uns erklärt, wann es Essen gibt, dass man zum Mittagessen aus drei Menüs wählen kann und es wurde ebenso vermerkt, welche laktosefreien Produkte ich benötige (z.B. Joghurt zum Frühstück für mein Müsli). Als ich eh einmal unten war, habe ich mich nach dem WLAN und dem TV erkundigt. WLAN kostet für 21 Tage 25 €, wobei man nur 500 MB am Tag davon nutzen darf (also nichts mit Serien streamen) und TV kostet für eine Woche ganze 13 €. Somit verzichte ich darauf erst einmal und lese Bücher und nutze ansonsten mein Datenvolumen am Handy für z.B. diesen Eintrag.

Später war ich beim Abendessen, wo ich alleine an meinem Tisch saß, da meine Tischnachbarn anscheinend alle schon vor mir essen war. Ich habe auch meinen Therapieplan für morgen bekommen und muss morgens zum Blutabnehmen, dann zum EKG und nachmittags habe ich Einzelgymnastik. Ich bin äußerst gespannt, was das wird…

Übrigens habe ich mich in diesem riesigen wunderschönen Gebäude schon mehrmals verlaufen und bin das eine Mal sogar mitten in einer Therapiestunde gelandet. Und auch die Orientierung für die verschiedenen Ärztezimmer lässt zu wünschen übrig. Aber das wird alles werden und ich freue mich auf die Zeit hier und versuche, alle auf dem Laufenden zu halten.

PS: Ich fange jetzt schon an, vor Einsamkeit mit mir selbst zu reden. Wenn ich hier also nach 4 Wochen raus bin, bin ich bestimmt wie eine alte, dattrige Oma..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.