Gedankenkontrolle

Sie müssen einfach cool bleiben und sich keine Gedanken darüber machen, was eventuell passieren könnte; dann wird alles ganz einfach!

Für mich ist es schwierig, mich mit der neuen Situation zufriedenstellend abzufinden. Eigentlich hätte mir, wenn ich ehrlich bin, auch die Bratwurst gereicht. Nun auch noch Epilepsie – warum eigentlich?

Obwohl ich von Kali vor ungefähr 2 Wochen die höher dosierten Levi bekommen habe,  halten die Krämpfe sich tapfer. Es gibt Tage, an denen es nur ein einziges Mal krampft und andere Tage, an denen ich bis zu 15 Mal zucke und versteife. Ja, es hält immer nur höchstens eine Minute an aber ehrlich gesagt tut es schon weh. Doch ein gutes hat das:
Ich wache jeden Morgen mit der Hoffnung auf, dass heute der erste Tag seit 4 Wochen sein könnte, an dem ich keinen Krampf habe.

Und Hoffnung ist wirklich ein schönes Gefühl!

Gestern hatte ich meine letzten Termine in der IRENA-Klinik. Das Abschlussgespräch mit dem Oberarzt dort hat mir sehr den Tag verschönert. Er hat mir klar gemacht, dass ich eine junge Frau bin, die noch ihr komplettes Leben mit diesem Mist leben muss und dass ich mir einfach keine Gedanken darüber machen soll, was passieren könnte, sondern einfach die Tage genießen und voll ausnutzen muss, an denen es mir gut geht.

Das Zitat am Anfang stammt von ihm. Ich solle einfach nicht zu viel nachdenken, nicht alles totdenken und mir nicht so viel Stress machen.
Gerade jetzt, wo meine Prüfungsphase wieder in vollem Gange ist, solle ich mir nur so viel abverlangen, wie ich mir zutraue und auch mit Tagen einverstanden sein, an denen mein Körper nicht so funktioniert, wie ich mir das wünschen würde.

Ich glaube, dass ich allgemein auf einem guten Weg bin. Vor einigen Wochen habe ich mich gefragt, wieso meine Haut so unrein ist oder wieso mein Bauch ab und zu schmerzt.

Swenja, überlegt bitte einmal genau, was alles an Chemie in deinen Körper hereingepumpt wird. Es ist doch selbstverständlich, dass er erst einmal versucht, diese ganzen Medikamente abzustoßen und zum ‚Alltag‘ zurückzukehren.

Ich bin (nicht mehr) sauer auf meinen Körper. Wieso auch? Er kann nichts für die Probleme; genauso wenig, wie ich etwas dafür kann. Doch wir müssen jetzt beide damit beginnen, uns damit abzufinden.

Die IRENA ist vorbei, es steht mir noch ein Mal Physiotherapie bevor, ebenso wie 3 Prüfungen, und dann sitzen mein Freund und ich schon im Flugzeug nach England.
Einerseits habe ich etwas Angst davor, so weit weg von Kali und dem gewohnten Umfeld zu sein, andererseits bin ich sicher, dass sie in England eine genauso gute medizinische Versorgung haben wie in Deutschland, falls es zum Notfall kommen sollte.

Außerdem: Ich kann nicht behaupten, dass die liebe Tec mich, seitdem ich sie habe, jemals im Stich gelassen hätte. Seit dem letzten Schub im Januar kam kein weiterer hinzu und für die blöde Epilepsie kann ich sie wohl kaum verantwortlich machen. Ich muss sagen, dass sie mir wirklich treue Dienste leistet und ihr Bestes gegen die Bratwurst gibt!

Ich bin mir sicher, dass ich die letzten zwei Wochen bis zum Urlaub gut überstehen werde (vielleicht ist ja heute der erste Tag ohne Krampf!), die Prüfungen gut machen werde und mit gutem Gewissen in das schöne Königreich fliegen werde. Ich halte euch auf dem Laufenden!

PS: Danke, dass ihr trotzdem noch (manche täglich) hier vorbeischaut, obwohl es im Moment etwas ruhiger um mich geworden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.