Stress, den keiner braucht

Vorlesungen in der Uni ausfallen lassen, um Zuhause für die Uni zu lernen?
Hm, klingt zugegebenermaßen ziemlich schräg, ist hier aber leider gerade der Fall.

Man nimmt sich am Beginn des Semesters immer vor, alles wöchentlich nachzuarbeiten, damit man zur Prüfungsphase ’nur‘ noch lernen und nichts zusammenfassen muss. Und wie immer passiert folgendes: In 3 Wochen sind Prüfungen und ich sitze seit 4 Stunden am Laptop (was meinen Augen übrigens überhaupt nicht gefällt) und versuche, den Stoff der letzten 12 Wochen nachzuarbeiten.

Dieser Prüfungsstress, der schon seit ein paar Tagen auf mich wirkt (obwohl die Prüfungen ‚erst‘ in 3 Wochen sind) bringt mich dazu, Dinge zu tun, die ich sonst niemals machen würde.
Heute habe ich zum Beispiel freiwillig meine Serie ausfallen lassen, um an meiner Zusammenfassung zu arbeiten. Ja, ich war nicht mal im Fitnessstudio!

Mein Zeitmanagement ist also definitiv noch ausbaufähig. Wobei ich auch zugeben muss, dass ich für meine Prüfungen fürs Abi knappe 2 Wochen (allerhöchstens) vorher begonnen habe, mir den Stoff anzugucken. Vielleicht bin ich also doch organisierter als gedacht. Oder zumindest organisierter als vor 5 Jahren.

Und so kommt es auch zustande, dass ich meinen Blog nicht mehr regelmäßig füttere.

Asche über mein Haupt!

Ich kann nur soviel sagen: Mir geht es gut genug, als dass ich nicht täglich an die MS denke. Ich habe viel zu tun und das gefällt mir auch, weil es ein geregelter Tagesablauf ist und ihr wisst, dass ich so etwas sehr schätze. Und das Beste:
Ich war heute beim Urologen, da ich den Verdacht auf eine MS-bedingte Blasenentleerungsstörung hatte – ein Symptom, was viele MSler haben, worüber allerdings (selbst im Jahr 2018) nur hinter vorgehaltener Hand geredet wird. Und sehet da: Es ist alles okay!!!!! Keine Störung vorhanden, lediglich Missempfindungen, die aber nicht behandelt werden müssen. Ich habe mir ehrlich gesagt schon das Schlimmste ausgemalt und bin unendlich froh, dass alles gut ist.

In einer Woche geht es wieder zu Kali und zum VEP – um zu schauen, ob denn meine Sehstörungen vom letzten Schub komplett verschwunden sind. Drückt mir die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.